Norwegen ist ein skandinavisches Land, das bekannt ist für seine Berge, Gletscher und tief eingeschnittenen Küstenfjorde. Im Osloer Vikingskipshuset sind Wikingerschiffe aus dem 9. Jh. zu sehen. Bergen ist mit seinen typischen bunten Holzhäusern ein beliebter Startpunkt für Bootsfahrten in den dramatischen Sognefjord. Norwegen ist auch ein begehrtes Angel-, Wander- und Skiziel. Zu den bekanntesten Wintersportorten zählt Lillehammer, Austragungsort der Olympischen Winterspiele 1994.
Hauptstadt: Oslo   Bevölkerung: 5,258 Millionen (2017)

zurück zur Startseite/Home



Einreise nach Norwegen am 4. Mai 2019


____
Mit Videoüberwachung schon 6 Kilometer vor der Grenze schaut das ja ziemlich bedrohlich aus... und, -  ich hab es geahnt, wir werden vom Zoll rausgewunken. Unsere erste Kontrolle seit 4  Besuchen in Norwegen. Also: der junge Mann fragt uns nach Alkohol, Drogen und Waffen. Ich sag ihm, wir hätten ein paar Dosen Bier dabei. Dann will er ins Womi und fragt nach oberflächlicher Besichtigung wo das Bier sei. Werner zeigt ihm die Kiste und der Grenzer fängt an zu zählen. Draußen zeigt er mir dann eine Übersicht, nach der wir maximal 13 Liter Alkohol haben dürften, er hat aber 18 Liter gefunden. Eigentlich müssten wir nun für jeden überzähligen Liter 2€ bezahlen und wenn ich nichts deklariert hätte, sogar 40€ pro Liter und Wegnahme. Dann bekommen wir aber netterweise den Doofen- oder Weißkopfadler-Bonus, er ermahnt uns für den nächsten Grenzübertritt nach Norwegen auf die Bestimmungen zu achten und wünscht uns freundlich eine gute Reise! Ist ja nochmal gut gegangen. Wenn der wüßte, was wir wirklich dabei haben....
____
Nun gut, nach wenigen Kilometern Tundra sind wir am Skoltefoss - besser als Trees and Water (siehe Finnland)
____
Dann kommt der erste Fjord und nochmal ein kräftiger Schneeschauer
____
Wir biegen ab zum Dreiländereck Norwegen, Finnland, Russland und sehen vor uns die Abraumhalden der Erzbergwerke
An einem einsamen See bleiben wir für die Nacht
____
Dieser Zipfel Norwegens endet im Övre Pasvik Nationalpark und ist quasi der westlichste Ausläufer der Russischen Taiga. Straßentechnisch ist hier für uns Schluß, ist eh noch alles im Winterschlaf
____
Eisangler und eine Trabrennbahn! Also die hätten wir hier nicht erwartet
____
Das Besucherzentrum ist noch geschlossen, also fahren wir rauf zum alten Wachturm und können zu den Schloten auf der russischen Seite des Flusses sehen
____
Am nächsten Morgen haben wir Sonne und kommen am einzigen "Supermarkt" mit Cafe, Bibliothek, Galerie und Tankstelle vorbei
Ein herrlicher Fjord!
____
Wir landen in Kirkenes und in der Fußgängerzone ziehen wir erstmal Geld.
1€ ist ca. 9.95 NOKs (norwegische Kronen), ist einfach umzurechnen
Am Hurtigrutenkai liegt gerade ein Dampfer - klasse!
____
Wir bleiben die Nacht hier stehen (ein offizieller Platz) und bekommen am Abend noch Besuch von der Polizei. Wir halten das Ganze für eine Übungskontrolle für die uniformierte Azubine - lästig, aber harmlos. Es sind halt auch viele Russen da. Am nächsten Morgen kommt die Kong Harald rein, während wir das Hotelinternet anzapfen.
____
Leider leicht verwackelt, aber noch lesbar. Am Fluß geht es zurück nach Neiden
____
Ein kurzer Stop bei den Fällen
____
und dann rauf zur Stabkirche. Leider ist grad eine Beerdigung und so machen wir uns vom Acker, um die Leute nicht zu stören
____
Die Größe Skandinaviens ist erst mit solchen Wegweisern zu erfassen
____
Vor uns liegt der Vardanger Fjord und an der Kreuzung ist ein Samimuseum
____
Ein paar Erd- und Holzhütten
____
samische Handwerkskunst
____
schön, aber doch etwas spärlich. Mehr gibt es nicht zu sehen
So nehmen wir die Küstenstraße der Varangerhalbinsel unter die Räder
____
Traumhaft schön und hier liegt Vadsö vor uns
____
Ein herrlicher Abend und ein schneegepeitschter Morgen. Die Vesteralen liegt vor Anker
____
Den Hasen frierts auch und unsere Windschutzscheibe hat der Schnee wie mit Spritzbeton zugekleistert. In der Nacht haben wir die Schnauze noch in den Wind gedreht, um nicht gar so arg gebeutelt zu werden
Dann klart es auf und wir starten
____
Sogar Sonnentupfen erhellen jetzt die Landschaft
____
Vardö, hier endet die Hauptstraße und um in den Ort zu kommen, muss man durch den Tunnel
____
Fast 3 Kilometer 88 Meter unter dem Meer durch - gruselig
____
Vardö wirkt insgesamt leicht vergammelt, aber alles da
____
Am Ende des Ortes ist ein Stellplatz und nach einem Schauer zeigt sich ein Regenbogen
____
Also hier sind unsere östlichsten Koordinaten, östlicher als St. Petersburg, Kiew und Istanbul. Abends kommt die Vesteralen um das Kap gestampft
____
Bah, die schaukelt nicht schlecht!
____
Nach einer Stunde im Hafen kommt das Hurtigrutenschiff wieder durch die Kaimauern raus
____
Wir brechen am nächsten Morgen auf, nochmal durch den Tunnel
____
ein letzter Blick, dann geht es zurück. Wir können unser Wetterglück kaum fassen
____
In Tana Bru bauen sie gerade eine neue Brücke
____
die alte über den Tana ist offensichtlich nicht mehr okay
Vor uns liegt nun Torhop, ein kleiner Fischerhafen mit einem ruhigen Plätzchen für uns.
9. Mai 2019

Teil 2

____
Die Nacht war windstill und so brechen wir am Morgen gut ausgeruht auf
____
Wir biegen ab Richtung Norden nach Nordkinn, dem Festlandsnordkap und schon haben wir wieder Schnee und viele Rentiere
Die Snowmobilfahrer sind immer noch versammelt, denen kann der Winter nicht lange genug sein
Die Rentiere suchen auf den apperen Stellen nach Fressbarem
____
An den Fjorden ist der Schnee erheblich weniger, aber die Schilder für Kolonnenfahrten bei Schneetreiben sind noch aktiv
____
Das Klohäuschen ist zugeschneit und die Schneestangen stecken noch
Mehamn, ein kleiner Ort mit Flugplatz
Dann kommt Gamvik, das sich seit unserem letzten Besuch vor 15 Jahren gemausert hat
____
Links, die 3 kleinen roten Häuschen, das war mal der kleinste und nördlichste Campingplatz! Genau einen Wohnwagen konnte man abstellen! Und dann haben wir Slettnes fyr (Leuchtfeuer Slettnes) vor uns
Von hier aus sind es noch ungefähr 2000 Kilometer zum Nordpol
____
Unser nördlichster Punkt der Reise
Das Nordkap, eigentlich ja eine Insel, ist nur 15 Kilometer näher am Pol
Vor uns liegt die Barentsee und es scheint die Sonne
Genau dort ist unser Stellplatz
____
Wir wandern ein bißchen durch das Naturschutzgebiet und ich schick Werner voran, ob die Bretter halten. Alles ist nass und weich
____
Manchmal liegen auch Steinplatten. Flechten und
Beeren vom Vorjahr dienen als Rentierfutter
____
Ansonsten nur Steine und unwegsames Gelände
Nachts zieht die Herde um unser Womi
____
und die Hurtigruten kommt von Mehamn. Nach zwei Tagen trübt es wieder ein.
Ein Finne mit Minimalausrüstung ist unser Nachbar, würdigt uns aber keines Blickes!?
Kjöllefjord, ein hübsches Fischernest
____
Am Haus hängt Kabeljau und draußen sieht man die Finnkjerka-Felsen
____
Den muss Werner unbedingt ablichten und dann aber wieder auf kreuzende Rene achten
Das ist der Beweis, dass Nordkinn das ECHTE Nordkap ist, denn hier ist die Landverbindung
____
Übers Fjell hat sich nun leider dichter Nebel gebildet. Es sind anstrengende 50 Kilometer
____
Hin und wieder ein hellblauer Eissee und dann geht es runter zum Fjord auf die E6
____
In Lakselv könnte man schon stehen, aber der Ort ist häßlich und extrem windig. So fahren wir nach Trollholmen raus und finden einen geschützten Platz für die Nacht
____
Bei der Rückfahrt auf die Hauptstraße tun sich ein paar Wolkenlöcher auf, aber insgesamt
____
ist das Wetter so wechselhaft, dass wir das Nordkap endgültig streichen. Die Anfahrt dorthin ist lang, zudem eine Stichstraße und der Eintritt teuer.
____
Nur um diese Weltkugel zu sehen (Quelle Womo Schulz) und das eventuell im Nebel, oder im Schneeregen, ist uns den Abstecher nicht wert. So drehen wir ab nach Westen
Nach Hammerfest wollen wir aber schon und müssen daher über diese lange Brücke
____
Unterhalb möchten wir bleiben, aber der Wind pfeift wie durch eine Düse
____
Also rein in den Tunnel und dann sehen wir das erste Spezialschiff. Von Hammerfest aus werden die Öl- und Gasplattformen im Meer versorgt
____
Hammerfest, die nördlichste Stadt der Welt empfängt uns mit Regen
____
Zum Aussichtsberg wollen wir trotzdem
____
Ob bei Regen, oder Schnee - ein toller Blick ist es allemal
____
Abends beutelt uns der Wind dann dermaßen, die Stadt ist nach Westen ausgerichtet, dass wir uns noch vor Mitternacht auf die Ostseite der Halbinsel nach Forsöl verdrücken. Hinter einem Felsen finden wir ein halbwegs geschütztes Plätzchen und können gut schlafen.
____
Am Morgen gönnt uns Hammerfest dann doch noch ein paar Minuten Sonne und wir machen einen Stadtbummel. Bild rechts - oben an der Kante ist der Aussichtsplatz
____
Das Thonhotel hat wie immer gutes Wlan :-) und der Eisbär muss auch noch drauf
Im Winter wird es hier kaum hell, auf dem Plakat sieht es mit Nordlicht aber toll aus!
_____
Die nächste Regenbö ist schon da und diesmal fahren wir außen um den Tunnel rum
_____
Ein heller Hoffnungsschimmer in der Ferne, aber erst kommt noch ein langes Fjell
Grüne Bäume, Nadelwald - wir kommen nach Alta
____
Brücken, Flüsse, Fjorde und kaum Schnee
____
öfters Sonne, weniger Wind und viele Plätze zum Stehen
____
Die Wiesen werden sogar schon grün und dann lockt uns ein Schild für Sehenswürdigkeiten nochmal von der Hauptstrecke weg. Wo die Leute überall wohnen!?
____
Ein fast 5 Kilometer langer Tunnel, einspurig mit Ausweichen - na klasse!
____
Auf die vorgelagerten Inseln gehen Fähren raus. Wegen dem Pippifaxgletscher sind wir nun 80 Kilometer gefahren! Merke: glaubt nicht jedem Hinweis!
Der hat aber ordentlich Fische hängen!
In fast jedem Fjord sind Lachszuchten und offensichtlich lässt sich damit gut Geld verdienen.
(16.05.2019)
Während ich an diesem Abschnitt gearbeitet habe, ist mir aufgefallen, dass wir viel Sche...wetter hatten. Jetzt kommt aber dann mehr Sonne - versprochen!

Teil 3

 
17. Mai - wir hatten eine ruhige Nacht und werden mit viel Vogelgezwitscher aufgeweckt
____
Ich finde auch ein paar Blümchen und dann geht es auf gewundenen Straßen weiter
Und dann ist sie endlich da - grandiose Landschaft in der Sonne!
Nicht das beste Licht für Fotos, aber das muss sein!
____
Fähren, blaue Fjorde, rote Häuschen und grüne Wiesen
So macht das schon mehr Spaß!
Eine Nacht verbringen wir direkt hinter der Kirche in Olderdalen - und das Wetter hält
____
Gebirge - im Meer versunken
____
Endlich erwische ich mal Austernfischer, sie sind sehr scheu
____
Wieder den Berg rauf und schon ist man mit 300 Metern Meereshöhe im "Hochgebirge"
____
Vor uns liegt der Fjord von Narvik, wir biegen aber vor der Stadt ab in den Rombacksbotn
Das Ende des Meeresarmes mit einem Kraftwerk und oberhalb im Hintergrund die dunkle Linie ist die Kiruna-Erzbahn. Und siehe da, keine dicke Jacke mehr!!!
____
Hier wollen wir bleiben und es ist auch für 2 Tage erlaubt
Abendessen gibt es heute draußen und das Lagerfeuer ist auch schon vorbereitet
Natürlich gibt es dazu einen Sundowner, aber die Sonne geht ja kaum mehr unter :-)
____
Eigentlich ist ein "Badetag" eingeplant, aber unsere Heizung streikt und blinkt uns trotz aller liebevollen Bemühungen von Werner um sie nur rot an und verlangt nach einem Servicetechniker - nicht dramatisch, aber ärgerlich... Jetzt müssen wir eine Webasto-Vertretung suchen. Diese kalte Dusche reizt uns aber auch nicht wirklich. Obwohl, vier Schweden haben gestern schon im Meer gebadet (brrr!)
Also fahren wir nach Narvik. Ohne Abbiegen wären wir über diese Brücke gekommen
____
Auch wieder zweisprachig, die Sami haben sich gemausert. Die Stadt ist deshalb
____
trotzdem nicht schön, ein Erzhafen halt und viele Baustellen zeigen das Wachstum der Stadt. Wir finden deshalb keinen Parkplatz, kein Internet, keine Boschvertretung und auch unseren geplanten Museumsbesuch streichen wir
Der da vor uns ist das einzig nette in der Stadt - ein Amerikafan!
____
So nehmen wir den Pass nach Süden unter die Räder, denn wir wollen eine Runde durch Schwedisch-Lappland drehen
Diese Grenzhäuschen sind neu. Vor 15 Jahren war hier nur ein Schild...
20.Mai 2019
 
Zwischenbilanz:
Es wird wieder gewunken, zumindest auf einsamen Strecken. Die Campingplätze und allgemeine Touristenangebote öffnen erst Mitte Juni und mittlerweile stehen in fast allen Vorgärten Wohnmobile. Die Norweger haben ordentlich aufgerüstet. Der Sprit ist günstiger als erwartet (ca. 14.10 NOK) aber die Lebenshaltungskosten sind enorm. Für eine Dosenmilch hab ich 41.- NOK bezahlt - entspricht mehr als 4.- €
 

Teil 4

26.05.2019 - Norwegen
Einreise ohne Kontrolle
____
Hohe Berge um uns rum und die Temperaturen bleiben hartnäckig bei 6° Maximum
____
Wir kommen wieder runter zur E6 und sind damit wenigstens unterhalb der Schneegrenze
In Saltdal ist ein netter Rastplatz und wird auch von uns zum Übernachten genutzt
____
Die Sonne läßt sich wieder blicken und so fahren wir nochmal hoch nach Norden
____
durch viele Tunnel und an den Fjorden entlang
Vor uns liegt Fauske, wo wir Richtung Bodö abbiegen
____
Das Wetter ist gnädig, auch wenn ein eisiger Wind bläßt
____
Das ist unser Ziel, deshalb nochmal ein Abstecher zurück - hier ist der größte Gezeitenstrom der Welt
____
Bei Tidenwechsel ist es am beeindruckensten, aber wir wollen nicht mehrere Stunden warten - ist auch so schon gewaltig
Strudel, die so an die 10 Meter Durchmesser haben
lebensgefährlich
und faszinierend zugleich
____
Und tatsächlich gibt es auch Dotterblumen hier!
Von Ferne sehen wir nochmal die ganze Brücke und freuen uns über Löwenzahnwiesen
____
Leider geht es schon wieder in die Berge
Am Polarzirkel wollen wir eigentlich übernachten, aber ohne Heizung kein Drandenken
Okay, schaun wir mal rein, was sie zu bieten haben
____
Ehrlich gesagt, das können die Amis besser!
____
Ab hier kommen nun bis Trondheim Baustellen - und was für welche...
____
Nervig und in Mo i Rana machen wir quasi Walmartcamping an einem Baumarkt
Endlich mal ein schöner Platz, um das Womi wieder auszufegen und zu lüften
Eine Umleitung holt uns aber danach gleich wieder in die Berge. Schön, aber kalt!
____
Also wieder runter zum Fjord
____
und Nachtplatzsuche. Danach regnet es wieder und wir beschließen abzubrechen. Wir wollen ja kein Überlebenstraining absolvieren, sondern eine schöne Urlaubsreise machen. Weiße Rentiere!
____
Unsere Josi hat schon wieder eine Abkürzung gefunden, schmal und dreckig und die Brücke reicht vom Gewicht grade so
____
Endlich kommen wir wieder auf die E6,
aber die sieht nicht besser aus!
____
Zudem kassieren die Norweger einen alle paar Kilometer per Automatik Bom ab. Die Rechnung dafür schicken sie per Post nach Hause. Das Ganze wird über England abgerechnet - und mittlerweile läppert es sich. Früher musstest du nur in großen Städten zahlen, jetzt auf jeder freien Strecke...
____
Die Grenze zwischen Nord- und Südnorwegen
____
Werner will durchfahren, weil er an Trondheim in der Nacht vorbei will.
____
Es ist 22°° und schon kommt wieder eine Regenwand
____
Das einzig hübsche sind kleine Kirchen an der Strecke
____
In einer Baustelle entdecke ich diesen Wanderparkplatz und der ist okay
____
Durch Täler und Höhen fallen wir Richtung Süden ab
____
In der Ferne Hoffnungsschimmer und eine "Rakentenkirche"?
Wieder Baustelle - lang, sehr lang
Ein Riesenelch!??
____
An Flüssen entlang
____
und dann ein schöner Rastplatz, den wir uns mit Trucks teilen.
Bei der nächsten Tankstelle füllen wir noch Diesel für unsere restlichen 900.-NOK (ca.90.-€) ein und so kommen wir nach Schweden
31.05.2019

Fazit...
Norwegen hat sich stark verändert, was hauptsächlich dem zunehmenden Reiseverkehr geschuldet ist. Skandinavien wird von Wohnmobilen geflutet, was natürlich zu Einschränkungen führt. Das Jedermannsrecht ist kaum noch zu halten, dafür sind zuviele Fahrzeuge unterwegs. Ich will nicht sagen, dass früher alles besser war, aber schöner wird es nicht. Leider haben wir viele grandiose Landschaften ausgelassen, die wir aber glücklicherweise schon vor Jahren genießen konnten, aber heuer ist der Wurm drin...



zurück zur Startseite/Home